Stand der Dinge – Outline

– Von was handelt der Post?

Wie die Überarbeitung der Charaktere die Story voran gebracht hat.

– Was ist passiert seit dem Gespräch mit Philomena?

Nach den Charakterisierungen und dem Story-Development Gespräch habe ich mich noch einmal mit meinen Charakteren beschäftigt und die ersten Gehversuche in der Storyentwicklung gewagt.

Natürlich habe ich mir schon vorher immer mal wieder Gedanken gemacht, was denn so alles passieren könnte, aber das war mehr in Fragmenten, als wirklich mal konzentriert am Stück gedacht.

Erneut in die Charakterisierungen einzusteigen hat bei mir viel gelöst, und ich konnte mich lossagen von festgefahrenen Gedanken zu den einzelnen Charakteren. SO habe ich mir alle Figuren nochmals vorgeknöpft und richtig hemmungslos umgedacht, mit Ideen gespielt, was wäre wenn etc. Dadurch habe ich ein für mich viel klareres Bild von den jeweiligen Charakteren bekommen und auch von der Story, doch dazu später mehr.

Im letzten Gespräch mit Philomena haben wir festgestellt, dass ein Großteil meiner Charaktere keinen wirklichen Konflikt aufweisen kann und wenn an mal ehrlich ist, somit nicht wirklich was in der Story verloren hat.

Was hat sich an den Charakteren verändert?

Bezüglich der Figuren an sich, hat sich nichts verändert.

Die Figuren sind gleich geblieben, doch ich habe mit anderen Charaktereigenschaften, Wesenszügen und Konflikten gespielt, und geschaut, wie sich das in Bezug auf die anderen Figuren und die Story auswirkt. Auch die Beziehungen zueinander habe ich etwas verändert. Man könnte fast sagen, dass ich die Charaktere etwas oberflächiger gestaltet habe, zumindest auf den ersten Blick.

Vielleicht liegt das auch daran, dass sie sich jetzt mehr voneinander unterscheiden und alle etwas bissiger und asozialer sind.

Ich konnte sie besser auseinander dividieren, sie besser gegeneinander positionieren und bin so auf neue Konfliktmöglichkeiten gestoßen.

Wie bin ich vorgegangen?

Zuerst habe ich mir die Charakterisierungen noch einmal vorgenommen. Wenn man etwas Abstand  schafft zwischen sich und dem XXXX, hat man immer eine andere Sicht auf die Dinge.

Bei der erneuten Lektüre habe ich sofort bemerkt, wo doe Problem sind, bzw. Wo sie nicht sind. Zur Erinnerung, im Gespräch mit Philomena wurde deutlich, dass bis auf Anna und benny keine der anderen Charaktere irgendwelche innewohnenden Konflikte hatte. 

Ich habe versucht, mich von den bisherigen Charakteren zu befreien. Also mental loszulassen und mir erlaubt, in alle Richtungen zu denken und auch notfalls Charaktere komplett zu streichen.

Ist nich immer leicht, sich von festgefahrenen Strukturen zu lösen. Bei mir hat es Wunderbart mit einem Soundtrack auf den Ohren geklappt, mien Notizbuch und ich konnte mich richtig in die Storywelt hineindenken.

– Neue Charakterisierungen

Loslassen von alten Vorstellungen

Das Ergebnis der neuen Charakterisierungen

– Über die Charakterisierungen zur Story

Wie ich durch die Neuausrichtung meiner Charaktere mit der Story ein gutes Stück voran gekommen bin.

Nach den Charakterisierungen und dem Story-Development Gespräch habe ich mich noch einmal mit meinen Charakteren beschäftigt und die ersten Gehversuche in der Storyentwicklung gewagt.

Natürlich habe ich mir schon vorher immer mal wieder Gedanken gemacht, was denn so alles passieren könnte, aber das war mehr in Fragmenten, als wirklich mal konzentriert am Stück gedacht.

Aber gerade als ich mich intensiv mit den Figuren beschäftigt habe, kamen immer wieder Ideen für mögliche Szenen und Handlungen.

Die Story, wie sie im Moment ist. (Spoilerwarnung nicht vergessen)

Eine grobe Story schwebt mir schon seit geraumer Zeit im Kopf herum:

Die Freunde treffen sich nach einigen Jahren in einem Ferien haus wieder um auf alten Zeiten zu schwelgen und sich mal wieder zu sehen. Sie haben sich alle in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Nicht alle zum Vorteil.

Es kommt sehr bald zu einer ersten Auseinandersetzung, bei der ein Meteoriteneinschlag den Streit beendet. Durch die Nachrichten erfahren sie, dass ein großer Einschlag bevorsteht und geraten in Panik, was sie tun sollen. 

(Wieso Sollzen sie nicht wegfahren?)

Bei eine m kämpf entdecken sie eine Bunkertür in einem Gebüsch und fortan entwickelt sie ein Kampf um den Platz im Bunker, denn auf der Tür werden Andeutungen gemacht, dass nur zwei Personen Platz haben.

Die Freundschaft entwickelt sich in Feindschaft und ein Kampf ums Überleben bricht aus. Bis schließlich der Schlüssel gefunden und der Bunker geöffnet ist, und sie sehen ,dass es sich um eine Wasserpumpe handelt (oder Ähnliches).

Sie realisieren, in was die Situation sie verwandelt hat und besinnen sich wieder zueinander. Der Meteorit ist im Anflug und sie haben sich mit ihrem Schicksal abgefunden. Der Einschlag vereint sie wieder zu Freunden.XXXXX

– Der aktuelle Stand und die aktuelle Logline

Was sind die nächsten Schritte?

– Kann ich dem Leser was für seine Projekte mitgeben, wenn ja , was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.